Zeitungsausschnitte - = Herbert Gitt Büttenredner aus Haspe, Hagen

Herzlich willkommen
beim Büttenredner Herbert
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Zeitungsausschnitte

Galerie
Prunksitzung der KG Grün-Weiß Haspe, Session 2015/2016
Artikel aus dem Wochenkurier vom 06.02.2016


---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Prunksitzung der KG Grün-Weiß Haspe, Session 2015/2016
Artikel aus dem Wochenkurier vom 05.02.2016

Herbert Gitt – Karnevalist mit Leib und Seele
25 Jahre auf der Bühne


Seit 25 Jahren als Büttenredner auf Hagens Narren-Bühnen: Herbert Gitt. (Foto: Privat)

Hagen. (lz) „Ein Karnevalsfan war ich wohl schon immer“, lacht Herbert Gitt bei der Frage, wann genau er seine Begeisterung für das bunte Fest der Narren entdeckt hat und das er vor allem in den letzten 25 Jahren selbst auf der Bühne erlebt hat.

Am 21. Februar 1990 stand der Hasper erstmalig vor Publikum; das war seinerzeit eher ein Zufall, wie er verriet.

Den ersten richtigen Auftritt als Büttenredner hatte er dann am 24. November 1990 in der Hasper Kneipe „Zur Delle“. Ursprünglich hatte man zwei Redner eingeladen, die die Wildecker Herzbuben nachahmten. Doch wie so oft in der jecken Jahreszeit – die beiden Redner waren durch Schneefall verhindert und so führte eins zum Anderen. „Wir haben doch unseren eigenen Herzbuben“, meinte ein befreundeter Karnevalist damals und zeigte auf Herbert Gitt. Das war sein Einstand, erklärt der sympathische Büttenredner selbst.

Politik und „Purzel“ für den guten Spaß
Inhaltlich gibt er gerne Geschichten über seine Frau zum Besten, die er in seinen Geschichten nur „Purzel“ nennt. „Oft wird sie sogar auf der Straße mit diesem Namen angesprochen“, erklärt Herbert Gitt. Seine Frau, die bei jeder Rede nicht mehr wegzudenkender Teil des Programmes ist, ist für ihn auch ein wesentlicher Bestandteil weit über die Anekdoten in seinen Reden hinaus.

Familie als Dreh- und Angelpunkt
Nachdem beide einige Jahre voneinander getrennt waren, brachte der gemeinsame Sohn sie wieder zusammen.
Neben seinem saisonalen Beruf als Büttenredner fährt der familienbezogene Hasper hauptberuflich Bus. „Trotzdem freue ich mich schon auf meine Rente. Einfach, weil ich noch so viel vor habe“, lacht er.

Und gibt es auch etwas, was ihm an seinem Büttenredner-Dasein nicht gefällt? „Wenn die Leute nicht zuhören und während man dort oben auf der Bühne steht quatschen… – das ärgert mich wirklich. Oder wenn dort Leute sitzen, die lange Gesichter ziehen.“ Dann kann es auch einem humorvollen Redner mal zu bunt werden. „Im Grunde ist es aber etwas, was ich seit 25 Jahren mit großer Leidenschaft mache“, erklärt er weiter.

Seit 1978 dabei
Schließlich ist er selbst schon seit 1978 im Karneval tätig. „In einer Familie mit vier Geschwistern und einer aktiven Mutter bekommt man die Freude daran wohl scheinbar automatisch mit auf den Weg“, stellt er fest. Neben „Purzel“ ist auch seine Schwiegermutter ein gern gehörtes Thema seiner Reden.

Sehr gerne über Angela Merkel
In seinem aktuellen Programm nimmt er auf politischer Ebene gerne Bundeskanzlerin Angela Merkel auf die Schüppe. Egal ob er über die von ihm selbst benannte „Bankenrettungsassistentin“ Merkel, die Krise der Griechen, die Probleme der Rentner oder das Thema der Benzinpreise redet – am Schluss endet jede Rede doch mit dem Bezug zu der Frau, die nach 16 Jahren erneut aus Oberstdorf den Weg zu ihm zurück fand. Oberstdorf war in diesem Zusammenhang dann wiederum die Stadt, in der Herbert Gitt „Purzel“ am errechneten Tag ihrer 25-jährigen Beziehung zum 2. Mal ehelichte. „Am Tag unserer Silberhochzeit haben wir erneut geheiratet“, erzählt Herbert Gitt. Eine Geschichte, die die regulären 20 Minuten seiner Büttenreden überschreitet und doch wesentlicher Bestandteil dieser ist.

In den folgenden Tagen ist Herbert Gitt natürlich bei diversen Terminen zu erleben. Und im Zuge seines 25-jährigen Bühnenjubiläums verleiht Gitt in diesen Tagen selbst den „Jubiläumsorden“.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Prunksitzung der KG Grün-Weiß Haspe, Session 2013/2014


---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Prunksitzung der KG. Grün-Weiss-Haspe  2012






Prunksitzung der KG. Grün-Weiß-Haspe, Session 2014/2015

Ritter und Raubkastzen lassen es bei der Hasper Prunksitzung krachen


09.02.2015 | 11:00 Uhr

Der Elferrat wurde beim Einmarsch freudig beklatscht. Foto: Michael Kleinrensing

Hagen/Haspe. Die Hasper Prunk- und Galasitzung erwies sich wieder als humoristisches Spektakel. Im Vereinshaus St. Bonifatius ließen es die Narren so richtig krachen.

Samstag, kurz nach acht im Vereinshaus St. Bonifatius des K.G. Grün-Weiß Haspe 1957: Die ersten Getränke werden geordert, die letzten Ritter, Raubkatzen und Schlümpfe suchen ihre Plätze und alle reden durcheinander. Doch um 20.11 Uhr ist schlagartig Ruhe. Die Blaskapelle ertönt, und begleitet von Tänzerinnen und dem Flaggenträger marschiert der Elferrat durch den Saal Richtung Bühne. Tulpen fliegen durch die Luft, alle erheben sich und klatschen im Takt. Mit einem Mal ist Stimmung da, die die nächsten vier Stunden nicht abebben wird. Die Hasper Prunk- und Galasitzung ist eröffnet, das Spektakel kann beginnen.

Präsident Rainer Bartelheim begrüßt die rund 250 Gäste mit einem Jahresrückblick. Cristiano Ronaldo, Conchita Wurst und Carl Dall bekommen ihr Fett weg. Doch auch Marco Reus und die Rathaus-Galerie werden nicht verschont. Danach kommt feierlich das Hagener Prinzenpaar nach vorne. Melanie I. und Thorsten I. füllen mit ihrem großen Gefolge die ganze Bühne. Nach bestandener Prüfung verlassen sie als Hasper Prinzenpaar mit reichlich Eversbusch und Orden den Saal.

Nicht nur die Hochburgen haben an den tollen Tagen viel zu bieten. Nachrichten, Berichte und Infos zum Karneval in NRW gibt es auf unserer...

Dann das erste kleine Highlight des Abends: Die achtjährige Nathalie Bartelheim hat ihren großen Auftritt. Die Enkelin des Präsidenten ist das diesjährige Funkenmariechen des Vereins und des Prinzenpaars. Als sie nach vorne geht, ist der Applaus noch verhalten, doch das ändert sich, nachdem das Mädchen eine zehnminütige Show abliefert, bei der ein Spagat noch die leichteste Übung ist. Alle im Saal sind begeistert, sechs Jahre Übung machen sich bezahlt.
Urgestein des Karnevals

Danach ist ein Urgestein des Hasper Karnevals dran: Zum 24. Mal betritt Herbert Gitt pünktlich um 9 Uhr die Bühne. Der Büttenredner sorgt für einen Lacher nach dem anderen. „Letztens hat die Merkel den Putin angerufen und gefragt: Sag mal, Wladimir, wo findet eigentlich das Endspiel der WM 2018 in Russland statt? – Sagt Putin: Voraussichtlich in Leipzig.“ Erst nach zwei Zugaben, die nicht nur der Elferrat mitsprechen kann, wird Gitt entlassen. Die Stimmung kocht. Immer wieder geht irgendwo eine Konfetti-Kanone hoch, an irgendeinem Tisch hört man eine Runde Kurze klopfen und die ersten tanzen auf den Stühlen. Doch die Hasper Sängerin Jasmin Suchan weiß das Ganze zu toppen. In Helene-Fischer-Manier füllt die Powerfrau mit ihrer Stimme den Saal. Die Karnevalisten feiern sie mit einer Polonaise.

Nach einer der zahlreichen Tanzeinlagen des Abends – alle Garden aus der Umgebung sind dabei – folgt schon der nächste Höhepunkt. Bauchredner Ette und Puppe Lilly schaffen es, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Das Erfolgsrezept: dem Komiker ist nichts heilig. Selbst der Elferrat wird veralbert: „Ihr sitzt da ja wie die Hühner auf der Stange! Steht mal auf. Jetzt dreht euch um. Und, habt ihr schon ein Ei gelegt?“ Als dann noch Vizepräsident Michael Bartelheim und seine Frau als Bauchrednerpuppen herhalten müssen, bleibt kein Auge mehr trocken.

Weitere Höhepunkte

Für weitere musikalische und humoristische Höhepunkte sorgen Sänger Guido Westermann, Powerfrau Bettina Starck und die A-Capella-Gruppe De Wanderers. Auch dass die Prunksitzung nicht ganz ausverkauft ist, tut der Stimmung keinen Abbruch.

© WP, Westfalenpost



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü